Und wieder ruft der Norden. Der ganz nördliche Norden. Dieses Mal, nach Jahren wieder, Ferien mit Jürg. Dem anderen Jürg. Wir trafen uns direkt im Zug, der uns zum Flughafen Zürich brachte. Eingecheckt hatten wir schon, das Gepäck war schnell abgegeben und die Wartezeit bis zum Einstieg erträglich. Die erste Etappe brachte uns nach Oslo, die Ankunft war leicht verspätet. In Oslo mussten wir die Einreise vollziehen. Also nicht wir, sondern unser Gepäck. Das Gepäck wurde durchgecheckt, aber stichprobenweise vom Zoll geöffnet. Und erst wenn unser Gepäck den Check bestanden hat, dürfen wir in den Transitbereich weitergehen. Also warteten wir vor den Zugängen, bis am Screen unsere Namen bzw. unsere Initialen erschienen. Jetzt durften wir weiter, die Zeit für den Anschlussflug wurde knapp. Reicht es? Der Flughafen ist grösser als man meint, wenn man auf den Anschlussflug will… Endlich waren wir am Gate. „Are you the passengers from Zurich?“ wurden wir gefragt. „Yes, we are. Thank you for waiting!“ Rasch ins Flugzeug und kaum hatten wir die ersten Schritte in die Kabine kam die Durchsage „Cabin Crew, boarding completed“. 146 Augenpaare des bis auf zwei Plätze vollständig besetzten Flugzeugs starrten uns an. Unbeschreiblich, dieser Moment… Da fühlt man sich ein bisschen wie ein Popstar. Wir genossen diesen Moment. Ok, das Zuwinken war vielleicht ein bisschen übertrieben, aber trotzdem…

Keine Stunde später landeten wir in Trondheim. Der Anflug war toll, er führte uns über die Fjell-Landschaft. Fieberhaft suchten wir Rentiere am Boden, aber Fehlanzeige. Der Flughafen von Trondheim ist 30 km vom Zentrum entfernt. Er hat zwar einen Flughafenbahnhof, aber die Züge fahren nur so alle 4 Stunden. Kein wirkliches Angebot also. Wir suchten einen Bus und fanden gleich zwei Anbieter welche zum gleichen Preis in die gleiche Stadt fuhren. Wir wählten den Anbieter mit dem hübscheren Bus.

Der Bus brachte uns direkt vor unser Hotel. Zimmerbezug und einen Moment später waren wir unterwegs zum Nachtessen. Das Wetter war toll, aber im Vergleich zur Schweiz ein bisschen kühl. Wir fanden beim alten Hafen ein Restaurant mit einer Speisekarte, die uns zusagte. Spare Ribs-Fest tönte gut, und war superlecker! Und über den Preis hüllen wir den Mantel des Schweigens…

Unser erste Eindruck von Trondheim war gut. Nun wollen wir die Hotelzimmerqualität testen und gehen schlafen.