Freitag, 4. Mai 2018: Super Bol

Mitte in der Nacht hat der Regen aufgehört. Wir packten unsere Siebensachen zusammen und fuhren los. Es war ein toller Campingplatz. Sehr sauber und eine tolle Aussicht auf die Adria. Kein Vergleich zu den teilweisen eher qualitativ schlechteren Plätzen in Italien.

Im Dorf hatte es am Morgen auf der Hauptstrasse einen tödlichen Verkehrsunfall gegeben. Die Strasse ist nur einspurig befahrbar und es hatte sich ein grösserer Stau entwickelt. Wir fuhren zuerst ins Dorf und gaben im Dorfladen unser Leergut zurück. Der Umweg lohnt sich eigentlich nicht, für die paar Kuna… Im Dorf hat uns das Navi dann eine alternative Route Richtung Norden vorgeschlagen. Diese nahmen wir und glaubten, dass wir so dem Stau auf der Hauptstrasse entkommen sind. Die vorgeschlagene Strasse war eher eine Drittklass-Strasse. Sie hat sich danach noch in eine Naturstrasse verwandelt und aufgrund des Regens hatte es verschiedene Wasserlöcher auf dem Fahrweg. Im Wissen drum, einen 4×4-Camper zu haben und mit der nötigen Portion Selbstbewusstsein fuhr ich  diese Strasse weiter. Ein bisschen mehr als Schritttempo lag drin, schneller wagte ich es nicht. Irgendwann kamen wir wieder auf die Hauptstrasse 8 und konnten nordwärts fahren.

Wer die Landkarte von Kroatien anschaut sieht, dass die Gegend um Dubrovnik von Kroatien abgeschnitten ist, weil ein bisschen Bosnien-Herzegowina ans Meer ragt. Das heisst auch, dass die Hauptstrasse 8 ab Dubrovnik nordwärts durch Bosnien-Herzegowina führt. Also Ausreise Kroatien, Einreise Bosnien-Herzegowina – 5 km durch Bosnien-Herzegowina fahren – Ausreise Bosnien-Herzegowina, Einreise Kroatien. In unseren zentraleuropäischen Zeiten von Schengen-Abkommen eine ungewohnte Situation. Aber die ganzen Grenzübetritte verliefen locker, keine Wartezeiten, keine Durchsuchungen von Auto etc. Kroatien baut aktuell eine Brücke, die das Gebiet von Bosnien-Herzegowina umfährt und über die kroatischen Inseln vor dem Festland führt. Ab 2022 sollen die Grenzübertritte in dieser Form nicht mehr notwendig sein. 

Wir fuhren nach Makarska, wo wir die 12:30 Uhr-Fähre auf die Insel Brač erreichen wollten. Wir hatten eine halbe Stunde Zeitreserve, ein kurzer Stop bei einem Händler nach der bosnisch-herzegowinisch/kroatischen Grenze lag noch drin, wo wir noch ein paar Orangen, Zitronen und Erdbeeren kauften – alles aus kroatischem Anbau (und die kroatischen Erdbeeren waren leckerer als die aktuell in der Schweiz erhältlichen aus Spanien…). Rund eine halbe Stunde vor Abfahrt der Fähre erreichten wir das Pier. Die Fähre ist klein, und es gab ein Risiko, dass wir diese verpassten und erst die nächste 5 Stunden später nehmen können… Aber eben, wir hatten Glück! Woody kaufte die Tickets für die stündige Überfahrt und dann ging der Belad los. Damit es beim Ablad in Sunmartin schneller geht mussten alle Autos tatsächlich rückwärts auf die Fähre fahren. Es war eigentlich lustig, diesem Treiben zuzuschauen… 🙂 , bis zu dem Moment, wo es dann einem selber betrifft… Aber schlussendlich war es keine grosse Sache. 

 

Nach knapp 45 Minuten kamen wir in Brač an und fuhren gleich los Richtung Bol, unserem heutigen Tagesziel. Die Insel Brač ist sehr gebirgig und recht schnell waren wir auf 400 m ü M. Über eine Serpentinenstrasse ging es dann runter nach Bol, immer mit einer wunderbaren Windschutzscheibenaussicht aufs Meer. Der erste Campingplatz unserer Wahl, der mit der besten Bewertung, war noch geschlossen. Der Campingplatz Kanun war zwar nicht am Meer, aber wunderschön in einem Olivenhain gelegen, mit Sicht aufs Meer. Wir richteten uns ein und wurden von den anderen Campern begrüsst (Rolf aus Zürich, welcher pro Jahr 6 Monate auf diesem Platz ist; Franz und Eveline aus Österreich, mit ihrem Camper Ozzy „Wie Ozzy Osbourne, gell. Der Bus raucht auch so viel…“ und ein Paar mit einem Campingbus aus Bayern). Woody ging mit dem Velo einkaufen und ich richtete uns ein. Am Abend gingen wir mit dem Velo ins Dorf Bol ins Restaurant Pumparela, idyllisch am kleinen Hafen gelegen.  

Bol ist wunderschön und ist aktuell noch überhaupt nicht überlaufen. Uns gefällt es hier super! Super Bol!

Woodys Tag

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert