Wer hat gesagt, ich habe eine Woche Ferien? Denkste, weit gefehlt! Die Auffahrtsreisen sind Expeditionen. Action pur! Heute: Start um 7:05 ab Zwickau Zentrum. Wieder mit dem Tram-Train durch die Stadt an den Bahnhof Zwickau Hbf. Von hier aus geht‘s weiter mit einer Privatbahn und wir lösen ein Ticket. Am Automaten heisst es, dass wir €52.40 zu bezahlen haben. Hmmm, am Schalter verkaufen sie einem sicher ein Sonderangebot… Nein, dort kostet der Fahrausweis auch €52.40. Wenn wir erst ab 9:00 Uhr fahren würden, dann wäre das natürlich schon günstiger – aber nein, wir fahren jetzt sonst ist unser Tagesplan im Eimer. Noch kurz eine Frühstücksverpflegung kaufen und schon fährt der Zug ein.

In Tharandt steigen wir auf die Deutsche Bahn um und fahren zwei Stationen bis Freital-Hainsberg. Hier stiegen wir auf den Dampfzug der Weisseritztalbahn um. Die Bahn fährt erst seit knapp zwei Jahren wieder durchgehend bis Kurort Kipsdorf, seit dem Unwetter von 2002 war die Strecke unterbrochen bzw. war nur auf einer Teilstrecke in Betrieb. So konnten wir also nach Kurort Kipsdorf durchfahren – und dann auch wieder zurück. Die Strecke führt durch den Wald, der Weisseritz entlang und ist unglaublich hübsch. In Freital-Hainsberg angekommen machten wir noch ein paar Bilder, bevor es mit der S-Bahn zurück nach Dresden ging.

Weisseritztalbahn

Im Hauptbahnhof Dresden stellten wir unser Gepäck in ein Schliessfach und fuhren mit der S-Bahn elbaufwärts nach Bad Schandau. Hier ist der Bahnhof auf der anderen Elbseite als die Stadt, sodass wir vom Bahnhof nach Bad Schandau die Fähre nahmen. Nach einem kurzen Fussmarsch durch Bad Schandau erreichten wir die Haltestelle Bad Schandau Kurpark, von hier ging es mit einem Tram weiter ins Kirnitzschtal (schwieriges Wort). Hier in der Natur der Sächsischen Schweiz inmitten des Waldes ein Tram zu sehen, ist schon speziell… Wir fuhren nach Lichtenhainer Wasserfall, der Endstation zwischen Wald, Bach, Strasse und Felsen. Ein Restaurant komplettiert das Ensemble. Und neben dem Restaurant gibt es eine unglaubliche Sehenswürdigkeit: Der Lichtenhainer Wasserfall! Hier wird alle 30 Minuten ein Wasserfall inszeniert, mit Wasser aus einer Zisterne, welche geöffnet wird. Das Wasser stürzt über die Felsen – und nach knapp einer Minute ist alles wieder vorbei… Zu DDR-Zeiten nannte man diesen Wasserfall „Erichs Klospülung“ 🙂

Kirnitzschtalbahn

Nach einem Zvieri im Restaurant ging‘s wieder mit dem Tram nach Bad Schandau, mit der Fähre zum Bahnhof und mit der S-Bahn nach Dresden. Hier haben wir uns 4 Nächte im Hilton neben der Frauenkirche gegönnt. Ein Nachtessen im Restaurant „Dresden 1900“ , in welchem traditionelle Speisen serviert werden, rundete den gelungenen Tag ab.